GSB 7.0 Standardlösung

BOS-Sicherheitskarten

Ein wesentlicher Vorzug des Digitalfunks BOS basierend auf dem TETRA-Standard ist dessen Abhörsicherheit.

Der TETRA-Standard beinhaltet als Sicherheitsfunktion bereits eine Luftschnittstellenverschlüsselung. Diese schützt den Übertragungsabschnitt zwischen mobilem Endgerät und Basisstation, gewährleistet jedoch keinen Schutz für die dahinter liegende Netzinfrastruktur. Aus diesem Grund wird der Funkverkehr beim Digitalfunk BOS darüber hinaus durch den Einsatz einer sogenannten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung wirksam geschützt.

Unabhängig von sämtlichen genutzten Übertragungswegen wird mit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sichergestellt, dass der Informationsaustausch zwischen den Kommunikationspartnern im Digitalfunk BOS von Endgerät zu Endgerät verschlüsselt stattfindet.

Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung wird mittels der BOS-Sicherheitskarte des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) umgesetzt. Auf den BOS-Sicherheitskarten sind unter anderem die Netzzugangsberechtigung und auch die Teilnehmeradresse abgelegt.

Die BOS-Sicherheitskarten werden in den Autorisierten Stellen der Länder beantragt. Die Autorisierten Stellen vergeben daraufhin die Teilnehmeradressen und leiten die Anträge mit den zugeteilten Adressen an uns weiter. Hier werden die Adressen nochmals geprüft und freigegeben. Anschließend wird das BSI mit der Erstellung der Karten beauftragt.

Hinweis zum Datenschutz

Für die Bundesanstalt für den Digitalfunk BOS sind die Privatsphäre und die Datensicherheit unserer Nutzer ein hohes Gut. Wir weisen Sie deshalb auf unsere Datenschutzerklärung hin. Für die weitere Nutzung der Webseite ist es notwendig, dass Sie diese Hinweise akzeptieren.

OK