GSB 7.0 Standardlösung

Auswahl der Funkstandorte

Die Planung und die Errichtung des BOS-Digitalfunknetzes erfolgt in enger Zusammenarbeit von Bund, Ländern und BDBOS.

Installation der Technik an einer Antenne in Berlin / Foto: BDBOS Quelle: BDBOS Lieferung der Systemtechnik für das Wirknetz in Berlin

Die Inbetriebnahme des Netzes lief gestaffelt in 45 geografischen Netzabschnitten ab und war Ende 2015 im Wesentlichen abgeschlossen. Als letzter Netzabschnitt wurde im Juni 2016 der Netzabschnitt Schwaben-Süd-West in das BOS-Digitalfunknetz integriert.

Zu den Aufgaben der BDBOS gehört es, die bundesweite Einheitlichkeit des Netzes sicherzustellen. Aus diesem Grund wurden die Planung und die Konzeption des BOS-Digitalfunknetzes überwiegend von der Bundesanstalt durchgeführt.

Die BDBOS gab aufgrund der von ihr durchgeführten Funknetzplanung die Suchkreise heraus, in denen Antennenstandorte (Basisstationen) für ein flächendeckendes BOS-Funknetz errichtet werden müssen. Die Funknetzplanung berücksichtigte hier nicht nur die topografischen Gegebenheiten vor Ort (Höhen- und Bebauungsstrukturen, etc.), sondern auch besonders sensible Bereiche, wie die direkte Umgebung von Kindergärten und Schulen. Dabei berücksichtige die BDBOS bereits in der Planungsphase die vom Gesetzgeber festgelegten Grenzwerte für die elektromagnetische Umweltverträglichkeit (EMVU). Deren Einhaltung war auch Voraussetzung für eine Standortbescheinigung der Bundesnetzagentur. Für den Betrieb einer ortsfesten Funkanlage ist diese Standortbescheinigung zwingend.

Die Länder, die die Gegebenheiten vor Ort am besten kennen, übernahmen die Aufgabe, innerhalb der ermittelten Suchkreise geeignete Standorte zu finden, zu akquirieren und für die Anforderungen des Digitalfunks BOS baulich zu ertüchtigen. Dabei wurden überwiegend vorhandene Standorte mit genutzt (z.B. Liegenschaften des jeweiligen Landes, der Kommunen oder Masten kommerzieller Mobilfunkanbieter) und nur zu einem geringen Teil Funkmasten neu errichtet. Die Entscheidung für einen bestimmten Standort wurde im Einzelfall und nach Abwägung aller Interessen vom jeweiligen Land getroffen.

Um sich auch bei weiter steigenden Nutzerzahlen so belastbar zu zeigen, wird das BOS-Digitalfunknetz ständig weiter entwickelt. Dies zeigt sich zum einen in der Entwicklung neuer Leistungsmerkmale, aber auch in der Verdichtung des Netzes durch den Aufbau weiterer Basisstationen.